Darauf achten Recruiter im Lebenslauf

Darauf achten Recruiter im Lebenslauf 

Recruiter achten besonders auf den Lebenslauf, wenn sie geeignete Kandidaten auswählen. So könnt ihr euren CV besser machen. 

 

Was macht dich aus? 

Typische Lebensläufe – Wer soll die eigentlich lesen? Streng chronologisch listen Bewerber ihre beruflichen Stationen auf und auch immer noch die Minijobs, die sie als Schüler oder Studenten in Boutiquen und Bäckereien hatten. Wenn ich so etwas vor mir auf dem Bildschirm sehe, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich möchte aus einem Lebenslauf schnell herauslesen können, wo die Person jetzt steht, was sie kann und wohin sie sich entwickeln möchte. 

So ähnlich sehen es auch professionelle Recruiter. Sie scannen Lebensläufe in einer halben Minute und entscheiden dann, ob sie mehr Zeit auf die Bewerbung verwenden wollen. Wir haben einige Anregungen für euch zusammengestellt, damit ihr euren Lebenslauf aussagekräftig machen könnt. 

 

Das ist Recruitern wichtig 

 

Sorgfalt und Ausdrucksfähigkeit 

Nein, es wird sich auch mit digitalen Bewerbungen nicht ändern: Korrekte Rechtschreibung, fehlerfreie Grammatik und die Fähigkeit, Dinge klar und verständlich auszudrücken, sind die Voraussetzung dafür, dass Lebenslauf oder Bewerbung es in die nächste Runde schaffen. 

 

Die letzte Position 

Ist deine Tätigkeit relevant für den Job, der besetzt werden soll? Erkläre hier, was du tatsächlich gemacht hast, wenn deine Positionsbezeichnung sehr allgemein gehalten ist, wie etwa „Kommunikationsmanagerin“. Wie hat deine Arbeit zum Erfolg des Unternehmens beigetragen? 

 

Ein Recruiter vesucht auch herauszulesen, warum eine Person den Job wechseln will. Ist sie entlassen worden? Hat sie gekündigt? Arbeitet sie in ihrem aktuellen Job erst wenige Monate?  

 

Mit wem hast du zusammengearbeitet? Wie gross war dein Team? Wie war das Unternehmen strukturiert? Gerade kleinere Unternehmen neigen dazu, die Jobbeschreibungen ihrer Mitarbeiter zu übertreiben. Einem Recruiter wird das auffallen. 

 

Kenne ich die Firma? 

Kann man aus den Unternehmen, in denen eine Person gearbeitet hat, schnell ein Profil ablesen? Wenn ein Kandidat nur für Firmen gearbeitet hat, die ein Personaler nicht kennt, muss er den Lebenslauf vertieft lesen oder selbst recherchieren. Man sollte also darauf achten, dass schon im CV klar wird, um was für eine Firma sich handelt oder den Link zur Firmenwebsite gleich mit einfügen. 

 

Die gesamte Berufserfahrung 

Sind Karrierefortschritte erkennbar? Wächst die Verantwortung von Stelle zu Stelle? Machen die Jobbezeichnungen Sinn? Passen die Fähigkeiten, die in den vorigen Stellen benötigt wurden, zu dem Job, der besetzt werden soll? Gerade dann, wenn du schon in verschiedenen Positionen und Firmen gearbeitet hast, solltest du darauf achten, dass sie in der Gesamtschau stringent wirken. Jobs, die für den Karriereweg, den du verfolgst, keine Rolle mehr spielen, solltest du im CV nicht heraustellen. 

 

Lücken im Lebenslauf 

Nur wenn eine Auszeit vom Job nicht erklärt wird, wundern sich Recruiter und Personaler. Eine gute Begründung für Brüche im Lebenslauf ist dann gar kein Problem. So sagt die Facebook-Recruiterin Ambra Benjamin: „Du hast drei Jahre Elternzeit genommen, um deine Kinder zu erziehen? Ich verneige mich. Du hast versucht, ein eigenes Unternehmen aufzubauen und bist gescheitert? Das beeindruckt mich.“ 

 

Profile im Netz 

Egal ob eine eigene Website oder ein Twitter-Account, hier können Recruiter viel über euch erfahren. Bei Twitter geht es zum Beispiel weniger darum, worüber eine Person schreibt, viel mehr geht es darum, welches Netzwerk sie hat. Denn man kann viel daraus ablesen, welche anderen Menschen interessiert, was du zu sagen hast. Da Recruiter in der Regel immer auch im Netz über dich recherchieren. 

 

Relevante Schlagworte 

In besonders grossen Personalvermittlungen und Unternehmen werden Bewerbungen automatisiert erfasst. Deshalb lohnt es sich darauf zu achten, dass spezifische Fähigkeiten klar benannt sind, wie zum Beispiel Programmiersprachen. Wenn du die Anforderungen deiner Branche gut kennst, solltest du mit den entscheidenden Schlagworten keine Probleme haben. 

 

Was weniger wichtig ist 

 

Details zur Ausbildung 

Dieser Punkt gilt nur, wenn du schon mehrere Jahre Berufserfahrung hast und kann auch von Branche zu Branche unterschiedlich sein. Wenn du mitten in deiner Karriere stehst, wird dein Studium der letzte Punkt sein, den ein Recruiter interessiert. Denn deine eigentliche Erfahrung beginnt erst danach. Absolventen müssen selbstverständlich mit relevanten Stationen während ihrer Ausbildung punkten. 

 

Liebevoll gestaltete Lebensläufe 

In grossen Unternehmen wird deine Bewerbung digital erfasst. Recruiter oder Personaler haben dann oft einen einfachen Text-Lebenslauf vorliegen. Wenn es dir wirklich wichtig ist, schicke ein PDF. Wenn sich ein Recruiter dafür entscheidet, dich in einem Bewerbungsprozess vorzuschlagen, wird er in der Regel dann noch einmal nach einem formatierten Lebenslauf fragen. 

 

Persönliche Informationen 

Sagt dein Musikgeschmack wirklich etwas über dich aus, wenn du in einer Unternehmensberatung arbeiten willst? Recruitern ist wichtig, dass du deine Persönlichkeit über deine Berufserfahrung darstellen kannst. Ihnen ist auch wirklich egal, ob du verheiratet bist oder leidenschaftler Single. Dein Beziehungsstatus ist eine Spielerei für Facebook, mehr nicht. 

 

Motivationsschreiben 

Wenn du über einen Recruiter auf Jobsuche bist, hat dein Lebenslauf Vorrang. Aus ihm wird er ableiten können, ob du ein Match für die Stelle bist, die er besetzen will. Wenn dir ein Begleitschreiben wichtig ist, dann muss es herausragend sein. Verstanden als Formalie schwächt es deinen Lebenslauf ab. 

 

Was mehr Bewerber tun sollten 

 

Persönlichkeit im Lebenslauf darstellen 

Recruiter schauen sich den ganzen Tag CVs an. Wie kann sich deiner von anderen unterscheiden? Wenn Humor deine Stärke ist, wirst du einen Weg finden, deinen Lebenslauf professionell zu halten und trotzdem etwas Augenzwinkerndes einzubauen, das in Erinnerung bleibt. Was sind persönliche Projekte, auf die du stolz bist und die du abseits deines Berufes umgesetzt hast? (Und bitte bitte verzichte auf den Hinweis, dass du in der Oberstufe Schülersprecher warst.) 

 

URLs einfügen 

Willst du der Suchmaschine überlassen, was ein Recruiter über dich findet? Wenn du selbst wichtige Web-Adressen in den Lebenslauf einbaust, kann der Recruiter auf diesem Weg mehr über dich erfahren: Über bisherige Arbeitgeber, Projekte, auf die du stolz bist und auch Social-Media-Profile, wenn du dich damit wohlfühlst. 

Noch ein letzter Hinweis: Recruiter sind Profis. Sie erkennen schnell, wenn du deinen Lebenslauf schönst und grob übertreibst. Um eine amerikanische Recruiterin zu zitieren: „Ehrlich gesagt: Ich schaue immer zuerst nach dem Bullshit.“ 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0