Vorbereitung und Erfolgskontrolle für ein fachgerechtes Bewerbungsgespräch

Bewerbungsgespräche sind aufschlussreich, aber auch aufwendig. Dieser Leitfaden hilft Ihnen dabei, das Maximum aus Ihrem Bewerbungsgespräch rauszuholen.

Um das volle Potenzial eines Bewerbungsgesprächs auszuschöpfen, gibt es drei Grundsätze, an die Sie sich als Recruiter halten sollten.

  1. Vorbereitung ist (fast) alles. Überlegen Sie sich Ihre Fragen und schreiben Sie sie auf.
  2. Reden ist Silber, Zuhören ist Gold. Überlassen Sie dem Kandidaten das Wort.
  3. Halten Sie sich kurz, wenn Sie Ihr Unternehmen vorstellen, die Vorteile Ihres Arbeitgebers hervorheben und das ausgeschriebene Jobprofil erklären.

Vor dem Interview: Wie bereiten Sie sich gut für ein Bewerbungsgespräch vor?

Grundsätzlich gilt: Je klarer Ihre Vorstellung vom zukünftigen Mitarbeiter ist, desto besser können Sie den geeigneten Kandidaten auswählen. Dazu helfen folgende Fragen:

  • Was sind die Aufgaben des Mitarbeiters?
  • Welche Muss-Kriterien in punkto Fähigkeiten und Wissen sollte der Kandidat erfüllen, damit er die Funktion ausüben kann?
  • Welche Wunsch-Kriterien bezüglich Fähigkeiten und Wissen sollte der Kandidat ausserdem erfüllen?
  • Welche Werte sollte der Mitarbeiter verkörpern, um sich gut im Team einzugliedern und die Aufgabe erfüllen zu können?
  • Gibt es Unterlagen, die Sie dem Kandidaten nach dem Gespräch mitgeben möchten? (Unternehmensbroschüre, Ausdruck von Aufgaben, genauerer Stellenbeschrieb, Visitenkarte, etc.)

Versuchen Sie Ihr Interview halbstrukturiert aufzubauen. Folgen Sie einem roten Faden und leuchten Sie mit spezifischen Fragen interessante Details aus. Stellen Sie aber auch einige Fragen allen Bewerbern gleich, um einen direkten Vergleich zu ziehen.

 

Nach dem Interview: Wie werte ich das Bewerbungsgespräch aus?

Besprechen Sie die gewonnenen Eindrücke zum Kandidaten mit dem Linienverantwortlichen oder dem Personalverantwortlichen direkt nach dem Interview:

  • Wie war die Körpersprache des Bewerbers?
  • Hat er die gestellten Fragen gut beantwortet?
  • Sind Motivationsschreiben, Lebenslauf und Auftritt des Kandidaten stimmig?
  • Hat der Kandidat einen motivierten Eindruck gemacht?
  • Passt der Bewerber mit seiner Persönlichkeit ins Team?

Überprüfen Sie Lücken und Erfolge kurz per Referenzauskunft. Häufig gibt die Perspektive des ehemaligen Arbeitgebers dem Gesamtbild einen guten Feinschliff. Und zu guter Letzt: Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl – es behält in den meisten Fällen Recht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0