Zehn Prognosen für die Zukunft unserer Arbeitswelt

Die Forschung zeichnet ein klares Bild von der Zukunft unseres Arbeitslebens. Das Motto lautet: Mehr von allem. Mehr Talente, anspruchsvollere Arbeitskräfte, spannendere Arbeitsumgebungen und mehr Herausforderungen für Arbeitgeber.

Und wenn Sie die Kurve kriegen, erwartet Sie noch etwas – mehr Profit. Hier sind 10 Prognosen über die Zukunft unserer Arbeitswelt.

1) Mitarbeiter nutzen eigene Geräte – BYOD (Bring your own Device)

Verabschieden Sie sich von firmeneigenen Handys, Tablets und Computern – künftig nutzen Mitarbeiter ein breites Spektrum persönlicher Tools.

2) Eigene Wahl des Arbeitsplatzes

Laut einer Prognose von oDesk wird bis zum Jahr 2020 jeder Dritte online von einem selbst gewählten Arbeitsplatz tätig sein. American Express fordert beispielsweise alle neuen Angestellten auf, an einer Umfrage über ihre Arbeitsgewohnheiten teilzunehmen, und entscheidet anhand der Ergebnisse, wo sie eingesetzt werden – im Büro, im Homeoffice, im Aussendienst oder in einer Kombination dieser Arbeitsplätze.

3) Gruppenprojekte werden zur Norm

Physische, virtuelle, geografische und Statusgrenzen fallen, um einen freien Gedankenstrom zu fördern. Samsung setzt in seiner neuen Firmenzentrale in den USA deckenhohe Glasfronten ein, in der Überzeugung, dass Personen, die sich gegenseitig sehen, auch besser zusammenarbeiten.

4) iWorker

Büro- und Callcenter-Jobs werden als erste von intelligenten Computersystemen ersetzt, die Kundenanfragen und Routineaufgaben bearbeiten können. Lösungen dieser Art sind auch heute schon Realität. Im vergangenen Jahr implementierte die ANZ Bank den Supercomputer Watson von IBM für die Kundenberatung im Bereich der Vermögensverwaltung.

5) Nicht nur Roboter werden intelligenter

Der Arbeitsmarkt wird immer internationaler. Untersuchungsergebnissen von Deloitte zufolge werden bis zum Jahr 2030 China, Indien und Brasilien wahre Talent-Fabriken sein, die mehr hochqualifizierte Arbeitskräfte hervorbringen als jeder andere Ort auf der Welt.

6) Gen Y schmeisst den Laden

Bis 2020 wird die Generation Y rund 35 Prozent aller Arbeitskräfte ausmachen. Diese junge, technikversierte Generation wird von Arbeitgebern erwarten, dass sie ihre individuellen Werte und Lifestyle-Entscheidungen achten. Im Gegenzug liefern sie hervorragende Ergebnisse.

7) Schultermassagen inbegriffen

Angestellte, insbesondere jene der Generationen Y und Z, werden Zuwendung in einem Umfang erwarten, den sich die meisten Arbeitgeber gegenwärtig kaum vorstellen können. Wenn Sie für ein Top-Talent attraktiv sein möchten, sollten Sie mit kostenloser Verpflegung, Wohnung und Yogakursen aufwarten.

8) Dauerhafte Arbeitsplätze werden aussterben

Die Prekarisierung der Arbeit schreitet rasch voran, da es für Unternehmen immer unwirtschaftlicher wird, Dauerarbeitsplätze anzubieten. Verträge mit mehreren Arbeitgebern werden zum neuen Standard und dafür ist es unerlässlich, eine eigene, starke Marke aufzubauen.

9) Bezahlt wird nur noch leistungsabhängig

Aufgrund der zunehmenden Möglichkeiten, die Mitarbeiterleistung bis auf die letzte Sekunde und den letzten Cent genau zu messen, wird Prognosen von PriceWaterhouseCoopers zufolge die Vergütung weniger von Ihrer Berufsbezeichnung und wesentlich stärker von den konkreten Auswirkungen Ihrer Tätigkeit auf die Ertragskraft des Unternehmens abhängen.

10) Sie werden fürs Spielen bezahlt

Arbeitnehmer, die auf dem Weg zum Arbeitsplatz Angry Birds spielen, werden auch weiterspielen, wenn sie im Büro angekommen sind. Der japanische IT-Dienstleister NTT Data hat ein Online-Spiel entwickelt, mit dem die Führungsqualitäten seiner Mitarbeiter gefördert werden sollen, und andere Unternehmen haben sich diesem Konzept der Gamification begeistert angeschlossen.

In der Arbeitswelt der Zukunft gibt es von allem mehr: mehr Talente, anspruchsvollere Mitarbeiter, spannendere Arbeitsumgebungen und mehr Herausforderungen für Arbeitgeber. Und wenn Sie die Kurve kriegen, erwartet Sie noch etwas – mehr Profit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0